Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Baudenkmale
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Inseln
> Kultur
> Kuriositäten
> Leuchttürme
> Mühlen an der Ostsee
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Brücken & Seebrücken
> Seefahrt, Schiffe, ...
> Strände
> Tiere & Tiergärten
> Traditionen & Handwerk
> Wandern & Biken

> Ostsee-Hotels online   
   Buchen mit
                      Booking >>>


> Suchmaschine
 
> Hier möchte ich Werben!

> Gastgeber-Regionen    an der Ostsee

> Last-Minute Angebote
   an der Ostsee

> Ostsee-Karte

> Ostsee-Bücher, Karten,
   Kalender, Bildbände
   und vieles mehr ...

> Ostsee-Ausflugsziele-
   Forum


> Impressum

Hier kostenlose Reiseführer von der Ostsee anfordern >>>       

 

 

 
 

Bernstein an den Stränden der Ostsee - Geschichte, Legenden und mehr

 

https://pixabay.com/en/bernstein-fanoe-north-sea-2233077/- IMAGE SOURCE: pixabay.com

In den kühleren Monaten findet man an den Stränden der Ostsee oft gelb-glitzernde Fundstücke zwischen Muscheln und Steinchen. Stürme schaffen es zu dieser Jahreszeit, das Meer so weit aufzuwühlen, dass die kleinen goldenen Harzsteinchen an den Strand gespült werden.

Bernstein ist ein fossiles Harz und wird heute ebenso sehr geschätzt wie vor 10.000 Jahren. Seine Geschichte reicht aber noch viel weiter zurück. Schon vor tausenden von Jahren wird aus Bernstein Schmuck hergestellt. Dem gelblich-braunen fossilen Harz wurden magische Kräfte zugesprochen, die die Menschen vor dem Bösen schützen sollten. Priester verbrannten ihn, wegen des Duftes, der dadurch erzeugt werden konnte. Andere trugen ihn bei sich, um von heilenden Kräften zu profitieren. Noch immer wird er gerne zu diesem Zweck eingesetzt – er soll bei Zahnweh und Hautkrankheiten helfen. In der Ostseeregion ist Bernstein weit verbreitet und aufgrund der hohen Nachfrage besitzt er eine große historische Bedeutung für den Ostseeraum. Bernsteinmuseen wie das Deutsche Bernsteinmuseum in Ribnitz-Damgarten sind an den Küstenregionen zu finden und machen eindrucksvoll deutlich, wie wichtig dieser Schmuckstein schon immer für die Region war. Der Handel mit Bernstein ist ein wichtiger Teil der Kultur der Gegend und fest in der Geschichte verankert. Vor allem in der Antike wurde viel mit Bernstein gehandelt. Es gibt auch einige Legenden, die von Bernstein handeln und die bis heute in den Regionen um die Ostsee gerne erzählt werden.

Bernsteinstraße: Der Handel mit Bernstein

Bernstein, das aus dem Harz von urzeitlichen Bäumen wie der Bernsteinkiefer besteht, ist bis zu 260 Millionen Jahre alt, glauben Wissenschaftler. Schon während der Jungsteinzeit gab es einen regen Handel. Zur Zeit der Antike wurde Baltischer Bernstein in verschiedene südliche Regionen um das Mittelmeer verkauft, unter anderem war er in Griechenland begehrt, wo er als Schmuck getragen wurde. Einige andere Routen verliefen von Hamburg nach Marseille. Die Handelswege werden zusammengefasst als Bernsteinstraße bezeichnet. Eine der wichtigsten war die römische Bernsteinstraße, die durch Ungarn und Slowenien nach Italien führte. Augustus (63 v. Chr. - 14 n. Chr.) und Tiberius (42 v. Chr. - 37 n. Chr.) ließen sie Anfang des 1. Jahrhunderts n. Chr. ausbauen, um einen besseren Zugang nach Rom zu ermöglichen.

https://pixabay.com/en/background-fantasy-fairy-tale-647559/ - IMAGE SOURCE: pixabay.com

Bernstein-Legenden

Die Vorstellung davon, dass Bernstein magische Kräfte ausstrahlte, war vor allem im Mittelalter in verschiedenen Regionen und Ländern verbreitet. Eine der bekanntesten Bernstein-Legenden ist wohl die von Jūratė und Kastytis. Hierbei handelt es sich um eine litauische Legende, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde und schließlich 1842 von Liudvikas Adomas Jucevičius aufgeschrieben wurde. Es gibt mehrere Versionen, die sich von einander unterscheiden. Sie erzählen von der Göttin Jūratė, manchmal als Meerjungfrau beschrieben, die über das Meer herrscht und in einem prächtigen Schloss aus Bernstein lebt. Eines Tages erfährt sie von einem Fischer namens Kastytis, der besonders große Mengen an Fischen aus dem Meer fischt und damit das Gleichgewicht im Meer stört. Sie macht sich auf, um ihn zu bestrafen. Als sie sich aber treffen, verlieben sich die beiden in einander. Kastytis zieht mit Jūratė in das Bernsteinschloss und die beiden leben dort zusammen. Dass sich die Meeresgöttin in einen sterblichen jungen Mann verliebt hat, stellt allerdings ein Problem für den Donnergott Perkūnas dar, der wütend mit einem Blitz das Schloss zerstört. Jūratė ist währenddessen an einen Felsen, beziehungsweise in einer anderen Variante der Legende am Schloss festgekettet. Der Bernstein zerfällt in Millionen von kleinen Teilchen und wird auf dem Meeresgrund verstreut. Noch heute findet man kleine Stückchen des Bernsteinschlosses, das einst Jūratė gehörte. Es gibt noch weitere Legenden, die von Bernstein berichten, wie die vom Halbgott Phaethon, dessen Handlung bei Juwelo ausführlich erzählt wird. In dieser Legende besteht der Bernstein aus Tränen der Trauer, die Phaetons Schwestern um seinen Verlust vergießen. In einer alternativen Version der Legende um Jūratė ist das ähnlich, dort überlebt die Göttin den Tod ihres Liebsten und die Tränen, die sie um ihre verlorene Liebe vergießt, sind aus Bernstein. Beiden Legenden ist also gemeinsam, dass die Tränen von Göttern aus dem edlen Schmuckstein bestehen.

Moderne Meerjungfrauen

Die Figur von Jūratė ist im Ostseeraum sehr bekannt. Die Idee von mythischen Wesen im Meer ist eine, die auf der ganzen Welt zu finden ist. Vielleicht ist es die geheimnisvolle Tiefe des Meeres, die unsere Fantasie anregt und die Menschen Geschichten von menschenähnlichen, mythischen Wesen erzählen lässt. Der dänische Schriftsteller Hans Christian Andersen erschuf im Jahr 1837 unweit der Ostseeregion die wohl berühmteste Meerjungfrau: Die kleine Meerjungfrau, die in Kopenhagen eine Statue ziert. Diese zeitlos-schöne, melancholische Geschichte Andersens befindet sich bis heute in Druck und kann im Buchhandel bei oder Händlern wie Amazon als Hardcover-Ausgabe mit kunstvollen Illustrationen gekauft werden. Ihre Geschichte wird heute noch gerne erzählt und ist Thema in Literatur, Filmen und Spielen. Im Jahre 1984 wurde die Story als Filmkomödie "Splash" mit Tom Hanks und Daryl Hannah in den Hauptrollen, natürlich mit Happy End, verfilmt. Aber die wohl berühmteste Verfilmung des Stoffs ist ein Trickfilm aus dem Jahre 1989, der mehr als 210 Millionen US-Dollar an der Kinokasse einspielte, ganz zu schweigen von zahlreichen dazu passenden Merchandising-Artikeln, die verkauft wurden: Arielle, die Meerjungfrau wurde am 18. Februar 2018 sogar erneut in den deutschen Kinos gezeigt. Auch in manchen Videospielen haben die Meerjungfrauen eine tragende Rolle. Ein beliebtes Automatenspiel ist zum Beispiel Mermaids Millions, bei dem das Casino Betway sogar eine besondere Funktion anbietet, durch die mehrere Spieler gleichzeitig spielen und den Walzen der anderen zusehen können. Viele moderne Videospiele erzählen ebenfalls von sagenumwobenen Kreaturen, die im Meer leben: so gibt es Meerjungfrauen in Teilen der The Legenda of Zelda Reihe oder das Hybridwesen Primarina im Pokémon Universum, das eine eigentümliche Mischung zwischen einer Meerjungfrau und einem Seelöwen ist. Desweiteren gibt es die Zeichentrick-Serie H2O - Abenteuer Meerjungfrau auf ZDF, und viele andere mehr.

Die Legenden der Ostsee handeln ebenso von Meerjungfrauen und ähnlichen Wesen, die die Menschen in den Bann ziehen. Der Handel und der Wert des “Golds der Ostsee”, Bernstein, trug dazu bei, dass sich diese Legenden verbreiteten und weiter erzählt wurden. Es gehört zu den Schätzen, die die Menschen schon vor tausenden von Jahren verwendet und respektiert haben. Sogar die alten Pharaonen in Ägypten sollen Bernstein sehr geschätzt haben. Vielleicht sind es ja wirklich die Überreste des Schlosses von Jūratė, die noch heute an den Strand gespült werden.

zurück

Copyright  der Fotos:
https://pixabay.com/en/bernstein-fanoe-north-sea-2233077/- IMAGE SOURCE: pixabay.com
 https://pixabay.com/en/background-fantasy-fairy-tale-647559/ - IMAGE SOURCE: pixabay.com