Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Baudenkmale
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Inseln
> Kultur
> Kuriositäten
> Leuchttürme
> Mühlen an der Ostsee
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Brücken & Seebrücken
> Seefahrt, Schiffe, ...
> Strände
> Tiere & Tiergärten
> Traditionen & Handwerk
> Wandern & Biken

> Ostsee-Hotels online   
   Buchen mit
                      Booking >>>


> Suchmaschine
 
> Hier möchte ich Werben!

> Gastgeber-Regionen    an der Ostsee

> Last-Minute Angebote
   an der Ostsee

> Ostsee-Karte

> Ostsee-Bücher, Karten,
   Kalender, Bildbände
   und vieles mehr ...

> Ostsee-Ausflugsziele-
   Forum


> Impressum

Hier kostenlose Reiseführer von der Ostsee anfordern >>>       

 

 

 
 

Abschaffung des
“Meer und mehr”-Ostsee-Tickets


Die Ostsee galt 2020 als das beliebteste Urlaubsziel der Deutschen. Rund 7,15 Millionen Besucher genehmigten sich eine Auszeit an der Küste.

Viele von ihnen nutzten sicherlich das “Meer und mehr”-Ticket der Deutschen Bahn. Dabei handelte es sich um ein Ostsee-Ticket, mit dem Reisende aus zehn Berliner und aus 14 Brandenburger Bahnhöfen nach Wismar, Bad Doberan, Rostock, Graal-Müritz, Stralsund, Binz auf Rügen, Greifswald sowie zu allen Stationen der Usedomer Bäderbahn gelangen konnten.

Eine Hin- und Rückfahrt in der zweiten Klasse kostete nur 44 Euro. Für Mitreisende oder allein reisende Kinder waren es sogar nur 35 Euro. Ein weiterer Vorteil des Ostsee-Tickets: 15 Tage Gültigkeit für alle Regional- und Fernzüge gültig war.
Leider wurde das preiswerte Ticket der Deutschen Bahn zum 12. Juni 2021 abgeschafft.

 

Das steckt hinter der Abschaffung des Ostsee-Tickets

Obwohl viele Zugfahrer zunächst vermuteten, dass das Ostsee-Ticket aufgrund der Corona-Pandemie abgeschafft wurde, steckt ein völlig anderer Grund dahinter.
Da es sich bei der Fahrkarte um ein „ungesteuertes“ Angebot handelt, konnten Fahrgäste frei bestimmen, welche Züge sie in Anspruch nehmen.
Das Zugticket für die Ostsee konnte preiswert gekauft und anschließend für Intercity- und ICE-Züge sowie Fernverkehrszüge eingelöst werden.
Die Folgen waren nicht nur Fehlbeträge für die Deutsche Bahn, sondern auch Überbesetzungen in den Zügen – selbst während der Pandemie.

 

Alternative Zugtickets für die Ostsee

Quelle pexels.com , Malte LukObwohl das “Meer-ist-mehr”-Ticket sich optimal für eine Reise zur Ostsee anbot, stellt Ihnen die Deutsche Bahn alternative Zugtickets zur Verfügung, die mindestens genauso lohnenswert sind.
Mit dem Stadt-Land-Meer-Ticket kostet eine Hin- und Rückfahrt nur 38,50 Euro. Allerdings können Sie Rügen oder Usedom nur mit einem Stadt-Land-Meer-Ticket PLUS erreichen. Zudem wird der Fahrschein nur in Regionalzügen akzeptiert.

Auch das Quer-durchs-Land-Ticket wird ausschließlich in Regionalzügen akzeptiert. Obwohl der Preis für das Ticket bei 42 Euro liegt, können Sie immerhin direkt nach Rügen und Usedom reisen. Für bis zu vier Mitreisende kosten weitere Scheine jeweils Sieben Euro, bei mehr als fünf Mitfahrern sind es 14 Euro.

Obwohl die Deutsche Bahn Ihnen preiswerte Alternativen zur Verfügung stellt, können Sie einen Super-Sparpreis ergattern mit dem eine einfache Fahrt zur Ostsee schon ab 17,90 Euro zu erwerben ist. Sie müssen jedoch schnell sein. Besonders die Tickets für Wochenendfahrten sind sehr schnell vergriffen.

Möchten Sie mit dem Intercity oder dem ICE nach Rostock, Warnemünde, Stralsund oder Binz, sind Sie künftig auf Fernverkehrstickets angewiesen.

Wer günstig reisen möchte, wird also auch etwas länger im Zug sitzen. Und was eignet sich so gut für eine lange Zugfahrt, wie der Besuch in einem Online-Casino? So können Sie die Zeit nutzen, sich ablenken und möglicherweise sogar gewinnen. Da im Sommer 2021 ein neues Casino-Gesetz in Kraft tritt, wird sich einiges im Online-Glücksspiel ändern. So wird etwa das Online-Tischspiel eingeschränkt, Einsatzlimits eingeführt und Registrierungen vorausgesetzt. Bevor Sie spielen, sollten Sie sich also vorab über die neuen Richtlinien und Verbote informieren: Das wird illegal.

zurück

Foto-Quelle pexels.com, Malte Luk