Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Baudenkmale
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Inseln
> Kultur
> Kuriositäten
> Leuchttürme
> Mühlen an der Ostsee
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Brücken & Seebrücken
> Seefahrt, Schiffe, ...
> Strände
> Tiere & Tiergärten
> Traditionen & Handwerk
> Wandern & Biken

> Ostsee-Hotels online   
   Buchen mit
                      Booking >>>


> Suchmaschine
 
> Hier möchte ich Werben!

> Gastgeber-Regionen    an der Ostsee

> Last-Minute Angebote
   an der Ostsee

> Ostsee-Karte

> Ostsee-Bücher, Karten,
   Kalender, Bildbände
   und vieles mehr ...

> Ostsee-Ausflugsziele-
   Forum


> Impressum

Hier kostenlose Reiseführer von der Ostsee anfordern >>>       

 

 

 
 

Der Alte Strom Warnemünde

Der "Alte Strom" in Warnemünde hat schon eine lange Geschichte, bereits 1423 soll der einstige Mündungsarm der Warnow, laut Rostocker Ratsarchiv, zur Hafeneinfahrt ausgehoben und befestigt worden sein. Warnemünde soll um das Jahr 1100 westlich des "Alten Stroms" gegründet worden sein. Der "Alte Strom" war bis 1903 der einzige Schiffzufahrtsweg zum Rostocker Hafen und wurde deshalb auch viele Jahrhunderte von der Hansestadt Rostock instand gehalten.

Nur zwei parallel zum "Alten Strom" verlaufende Straßen existierten bis ins 19. Jahrhundert hinein. Die "Vorderer Reihe" (plattdeutsch: Vörreeg) wurde zum heutigen "Am Strom" und die "Hintere Reihe" (plattdeutsch: Achterreeg) zur „Alexandrinenstraße“, dort findet man auch das Warnemünder Heimatmuseum.

Heute hat sich die Westseite des "Alten Stroms" mit seinem Fischereihafen zu einer Flaniermeile entwickelt, die kleinen, im historischen Baustil errichteten und liebevoll restaurierten Kapitänshäuser beherbergen nun Restaurants, Cafés und Boutiquen und laden zum Bummeln, Schauen und Genießen ein. Besonders schön ist das Beobachten der vorbeifahrenden Fischkutter, Ausflugsschiffe und Yachten von den kleinen Terrassen  und Biergärten vor den Restaurants. Wer in Richtung Westmole spaziert kommt auch zum Leuchtturm und zum Teepott, beides Wahrzeichen von Warnemünde.

Die drehbare gusseiserne Bahnhofsbrücke wurde 1903 errichtet, sie verbindet die Westseite des "Alten Stroms" mit der Bahnhofshalbinsel und der Mittelmole. Auch zum Fischmarkt gelangt man über diese Brücke an der Ostseite des "Alten Stromes" auf der Mittelmole. Besonders in den frühen Morgenstunden kann man das rege Trieben der Fischer von Warnemünde auf den einlaufenden Kuttern und beim Anlegen beobachten.  Der fangfrische Fisch wird direkt vom Kutter oder auch nach dem Räuchern von einem der zahlreichen Verkaufstände angeboten.

Die Bahnhofshalbinsel trennt auch den "Alten Strom" vom Neuen Strom, dieser ist die heutige Rostocker Hafeneinfahrt. Auf der Bahnhofsinsel findet man den alten Fährhafen, den Bahnhof Warnemünde und den Fischmarkt (Mittelmole). Im Jahr 2005 wurde am Neuen Strom ein Passagierterminal für Kreuzfahrtschiffe eröffnet. Interessierte Besucher können das Auslaufen der imposanten Schiffsriesen von den kleinen Fahrgastschiffen beobachten.

Weitere Informationen unter: Warnemünder Heimatmuseum, Warnemünder Leuchtturm,
Hansesail Rostock

zurück

Copyright der Fotos B. Sternal und des Gemäldes Wikipedia
Quelle der Texte B. Sternal (nach Wikipedia) 2014

 
Pauschale Anfagen an Gastgeber an der Ostsee