Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Baudenkmale
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Inseln
> Kultur
> Kuriositäten
> Leuchttürme
> Mühlen an der Ostsee
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Brücken & Seebrücken
> Seefahrt, Schiffe, ...
> Strände
> Tiere & Tiergärten
> Traditionen & Handwerk
> Wandern & Biken

> Ostsee-Hotels online   
   Buchen mit
                      Booking >>>


> Suchmaschine
 
> Hier möchte ich Werben!

> Gastgeber-Regionen    an der Ostsee

> Last-Minute Angebote
   an der Ostsee

> Ostsee-Karte

> Ostsee-Bücher, Karten,
   Kalender, Bildbände
   und vieles mehr ...

> Ostsee-Ausflugsziele-
   Forum


> Impressum

Hier kostenlose Reiseführer von der Ostsee anfordern >>>       

 

 

 
 

Naturschutzgebiet Geltinger Birk

Das Naturschutzgebiet Geltinger Birk liegt in der Geltinger Bucht am Ausgang der Flensburger Förde, nordöstlich von Gelting. Es ist mit einer Fläche von ca. 773 ha das größte Naturschutzgebiet im Kreis Schleswig-Flensburg und liegt auf einem Höft (Halbinsel). Wasserflächen (Geltinger Noor), Salzwiesen, Dünen, Strand, Nehrungshaken und die an das Land grenzenden Flachwasserbereiche mit Seegraswiesen prägen die Geltinger Birk. Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein setzt zur Erhaltung der Weidelandschaften Herden von Koniks, einer mitteleuropäischen Ponypferderasse, und schottische Hochlandrinder ein.

Für Ornithologen stellt die Geltinger Birk, mit den für zirka 200 Vogelarten wichtigen Vogelrast- bzw. -brutplätzen, ein interessantes Ausflugsziel dar. Auch Botaniker kommen hier auf ihre Kosten, den es kommen im "Birk" viele seltene und geschützte Arten wie der Echter Meerkohl und die Stranddistel vor.

Das Naturschutzgebiet gehört zur Natura-2000, dies ist die offizielle Bezeichnung für ein zusammenhängendes Netz von besonderen Schutzgebieten, das innerhalb der Europäischen Union nach den Maßgaben der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) errichtet wird. Sein Zweck ist der länderübergreifende Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume. In das Schutzgebietsnetz werden auch die ausgewiesenen Vogelschutz-Gebiete integriert. 2010 umfasste das Natura 2000-Netzwerk etwa 18 % der Landfläche der Europäischen Union.

Seit Jahrhunderten wird das "Birk" künstlich entwässert. 1826 wurde zum Entwässern des Noors vom Gut Gelting die Erdholländer-Mühle Charlotte am Strandsaum zur Flensburger Förde erbaut, sie diente ebenfalls zum Kornmahlen. Heute ist sie das Eingangstor zum Naturschutzgebiet Geltinger Birk und wird als Ferienwohnung genutzt.

Auch heute noch der Wasserstand künstlich auf 3,20 Meter unter Meeresspiegelniveau abgesenkt. In Zukunft soll das "Birk" kontrolliert vernässt werden, dazu baut man Deiche und Schöpfwerke. Für 2011 ist eines der größten Naturschutzprojekte in Schleswig-Holstein geplant, über ein Rohr nördlich der Ortes Falshöft wird man Seewasser in die "Birk" fließen lassen und der Wasserstand wird auf ein Meter unter Meeresspiegelniveau erhöht.

Das Geltinger Birk ist für die jährlich ca. 80.000 Besucher über verschiedene Rundwanderwege zugänglich. Auch Radfahren ist entlang ausgewiesener Wege erlaubt. Eine kleine Ausstellung zum Geltinger Birk findet man in der vom NABU und der Gemeinde Nieby betriebenen integrierten Station Geltinger Birk. Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Station bieten Informationen und Führungen an bzw. vermitteln Führungen.

Weitere Informationen:
Erdholländer-Mühle Charlotte,
http://de.wikipedia.org/wiki/Geltinger_Birk

zurück

Copyright der Fotos Bernd Sternal und der Texte nach Wikipedia 2011

 
Pauschale Anfagen an Gastgeber an der Ostsee