Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Baudenkmale
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Inseln
> Kultur
> Kuriositäten
> Leuchttürme
> Mühlen an der Ostsee
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Brücken & Seebrücken
> Seefahrt, Schiffe, ...
> Strände
> Tiere & Tiergärten
> Traditionen & Handwerk
> Wandern & Biken

> Ostsee-Hotels online   
   Buchen mit
                      Booking >>>


> Suchmaschine
 
> Hier möchte ich Werben!

> Gastgeber-Regionen    an der Ostsee

> Last-Minute Angebote
   an der Ostsee

> Ostsee-Karte

> Ostsee-Bücher, Karten,
   Kalender, Bildbände
   und vieles mehr ...

> Ostsee-Ausflugsziele-
   Forum


> Impressum

Hier kostenlose Reiseführer von der Ostsee anfordern >>>       

 

 

 
 

Flächendenkmal Kap Arkona

Kap Arkona ist eine 42 m hohe aus Kreide und Geschiebemergel bestehende Steilküste am nördlichsten Punkt der Insel Rügen, auf der Halbinsel Wittow. Das Flächendenkmal Kap Arkona gehört neben dem denkmalgeschützten Fischerdorf Vitt zur Gemeinde Putgarten und ist ein der beliebtes Ausflugsziel.
 

Schon lange ist das Kap ein Anziehungspunkt, den die Slawen errichteten hier vor mehr als tausend Jahren eine Burganlage, die Jaromarsburg und eine dem vierköpfigen Gott Swantewit gewidmete Kultstätte. Sie war von drei Seiten geschützt durch ihren Standort am äußersten Ende des Kaps und zur Landseite durch einen 25 Meter hohen Burgwall. 1168 wurde die Burganlage durch den dänische König Waldemar I. im Zuge der Christianisierung erobert und auch der Tempel zerstört. Teile der Spitze Kap Arkonas stürzten in den letzten Jahrhunderten in die Ostsee und damit auch Teile der ehemaligen Tempelburg, so dass heute fast nur noch Teile des Burgwalls zu sehen sind.
 

Am Kap Arkona kann man zwei Leuchttürme mit Besucherplattform, Museum und Standesamt, ein Peilturm mit Kunstmuseum und Atelier, das Leuchtfeuer Ranzow, die Marine-Bunkeranlage, das Maschinenhaus der Nebelsignalstation, die Galerie "mehrsehen", das KünstlerHaus mit Atelier und Teile des Burgwalls der slawischen Jaromarsburg besuchen.
 

Die Marine-Bunkeranlage wurde erst im Jahre 1986 für die Führung eines Atomkrieges fertig gestellt. Seit der Wende 1989 wurde diese Anlage der zivilen Nutzung zugeführt. Der Förderverein Kap Arkona pflegt die Dokumentationen zur Militärgeschichte, Themenausstellungen zur Seefahrtsgeschichte und zur Entwicklung seit 1989. Dazu kommen Ausstellungen zum Umweltschutz und zu den Naturschutzgebieten Nordufer und Hohe Dielen.
 

Im Maschinenhaus der Nebelsignalstation ist eine Ausstellung zur Geschichte der Seenotrettung sowie der Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger untergebracht. Originaldokumente, Zeit- und Sachzeugnisse, nautische Geräte und seltene fotografische Aufnahmen zeugen vom ersten Seenotrettungsdienst Rügen.
 

Einige Meter westlich vom Kap Arkona befindet sich die Königstreppe, welche mit insgesamt 230 Stufen 42 m Steilküste überwindet. Südlich des Burgwalls kann man über die Veilchentreppe zum Strand zwischen Arkona nach Vitt absteigen.

Für das leibliche Wohl wird in einigen Restaurants & Imbissständen gesorgt und ein Andenken kann man in den Souvenirläden erwerben. Besondere Veranstaltungen, wie Theatersommer, Bluesfestival u.v.m. finden im Leuchtturmwärtergarten am Fuße der beiden Leuchttürme statt.
Im Schinkelturm kann man den Bund fürs Leben schließen, dabei organisiert die Tourismusge-sellschaft mbH Kap Arkona auch Unterkunft, Hochzeitsfeier und -fotos, gravierten Hochzeitsstein und die Kutschfahrt.

Weitere Informationen unter: Leuchttürme von Kap Arkona, Rügenhof Putgarten,
Historisches Fischerdorf Vitt
http://de.wikipedia.org/wiki/Kap_Arkona

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2011

 
Pauschale Anfagen an Gastgeber an der Ostsee